jQuery Image slider
jQuery Image slider
jQuery Image slider
jQuery Image slider
jQuery Image slider

Abschnittsübung: „Gefährliche Stoffe“, 9. April

Das Arbeiten in Vollschutzanzügen und die Dekontamination nach dem Einsatz – das waren die Kernthemen der diesjährigen Atemschutz- und FMD Übung des Abschnittes Ottensheim.

Am Werksgelände der Firma Zellinger in Gerling boten sich ideale Voraussetzungen für diese Veranstaltung. Hauptamtswalter Gerhard Schietz hatte mit seinem Team verschiedene Stationen für die Teilnehmer vorbereitet. Nach einer theoretischen Einführung legten jeweils zwei Atemschutztrupps Vollschutzanzüge an. Beim Anlegen der klobigen Anzüge waren die Mitglieder des Feuerwehrmedizinischen Dienstes behilflich. Hilfe von mindestens zwei Mann ist auch unbedingt notwendig, um die Hightech-Anzüge, die auch vor ätzenden Stoffen schützen anlegen zu können.

Ziel der Übung war es, dass die Atemschutzträger Erfahrung beim Arbeiten in den Schutzanzügen sammeln. Wegen der dicken Gummihandschuhe werden selbst einfache Handgriffe zu kniffligen Aufgaben.

Zunächst galt es diverse Fässer und Kanister aus einem Container zu bergen. Im Anschuss daran mussten Kanister mit Wasser gefüllt und über eine etwa 100m lange Strecke getragen werden. Eine besonders anstrengende Angelegenheit war das Schaufeln von Schotter. Jeder Teilnehmer füllte eine Schubkarre mit Schotter und transportierte dieselbe eine Runde über das Betriebsgelände.

Nachdem die Aufgaben gelöst waren mussten die eingesetzten Vollschutzanzugträger dekontaminiert werden – das heißt, dass der Anzug vor dem Ausziehen gründlich gereinigt werden muss um zu verhindern, dass beim Ausziehen der Schutzbekleidung jemand mit dem giftigen Stoff in berührung kommt. Die Dekontamination wurde ebenfalls von Atemschutzträgern durchgeführt – auch bei der Dekontamination muss ein Schutzanzug getragen werden – es reicht allerdings ein flüssigkeitsdichter Schutzanzug der Schutzstufe 2.

Bei der Nachbesprechung wurde noch auf die Möglichkeit der Fremdluftversorgung durch einen Schlauch eingegangen – dadurch kann die Einsatzzeit eines Trupps verlängert werden, da die benötigten Atemluft ständig durch einen Schlauch in den Anzug gepumpt wird.

Abschnittsfeuerwehrkommandant Brandrat Rudolf Reiter betonte, dass es jederzeit zu einem Unfall mit gefährlichen Stoffen kommen kann und es daher die laufende Aus- und Weiterbildung der Feuerwehrmitglieder auch auf diesem Gebiet immens wichtig ist. Der ebenfalls anwesende Bezirksfeuerwehrkommandant Oberbrandrat Johannes Enzenhofer bedankte sich bei den Übungsverantwortlichen und auch dem Firmeninhaber Peter Zellinger für Möglichkeit das Betriebsgelände zu nutzen.

Fotos von der Übung gibts unter: https://www.flickr.com/photos/bfkuu/albums/72157666406514170