jQuery Image slider
jQuery Image slider
jQuery Image slider
jQuery Image slider
jQuery Image slider

Geschichte

Im Jahr 1908 wurde die FF Bad Mühllacken als eigenständige Feuerwehr gegründet, davor gab es sie bereits seit 1902 als Löschzug der FF Landshaag. In den ersten Jahren ihres Bestehens war die Einsatzbereitschaft durch den Ausbruch des 1. Weltkrieges 1914 stark eingeschränkt. Erst mit dem Ankauf einer Motorspritze im Jahr 1928 wurde eine wirkungsvolle Brandbekämpfung möglich. 1935 wurden die Gerätschaften vom einfachen Lagerraum im Altersheim Mühllacken in das neu gebaute erste Feuerwehrdepot übersiedelt. Bereits 1949 kauften aktive Feuerwehrmänner von Bad Mühllacken ein gebrauchtes Armeefahrzeug der Type Steyr A1050 und bauten es zu einem Feuerwehrfahrzeug um.

1967 wurde das erste Tanklöschfahrzeug mit einem Tankinhalt von 1.000 Litern Wasser erworben. Für technische Einsätze wurde 1970 ein gebrauchtes Rüstfahrzeug Type Landrover angekauft. Mit dem neuen Tanklöschfahrzeug mit 2.000 Litern Tankinhalt, das im Jahr 1974 in Dienst gestellt wurde, begann auch die Planung für ein größeres Feuerwehrhaus, das 1977 bezugsfertig wurde.

Speziell für die steigende Anzahl von Verkehrsunfällen und anderen technischen Einsätzen wurde 1983 ein Rüstfahrzeug Type Steyr 690 angeschafft. Auch in dieses Projekt flossen viele Stunden an Eigenleistung, nur so konnte die für damalige Verhältnisse außergewöhnliche Ausstattung mit einem 30 kVA-Stromgenerator, Bergekran, Seilwinde, Lichtmast, Bergeschere, etc. ermöglicht werden.

1995 konnte der Schutz der Bevölkerung durch ein Rüstlöschfahrzeug der neuesten Generation noch einmal deutlich gesteigert werden.

Neben der Arbeitsleistung steuerte die FF Bad Mühllacken zu all diesen Anschaffungen auch immer große finanzielle Beiträge, die hauptsächlich durch das alljährliche Fest auf der Badwiese und davor durch große Flohmärkte und Faschingsumzüge aufgebracht wurden.

War die FF Bad Mühllacken schon bisher bei zahlreichen Bränden, schweren Verkehrsunfällen und anderen technischen Einsätzen gefordert, so stellte das verheerende Hochwasser 2002 alles bisherige in den Schatten. In den ersten Stunden des 12. August 2002 standen Sicherungsarbeiten und Personenrettungen im Vordergrund. Danach koordinierte die FF Bad Mühllacken wochenlang die Aufräumarbeiten, bei denen die anderen Feuerwehren und Einsatzorganisationen der Gemeinde, des Bezirks und aus ganz Oberösterreich großartige Hilfe leisteten. Besonders zu erwähnen ist auch der Einsatz vieler Freiwilliger Helfer, des Bundesheeres und der Feuerwehr Hitzendorf aus der Steiermark, zu der sich dadurch eine nach wie vor anhaltende Freundschaft entwickelt hat.

Auch in den folgenden Jahren sorgten die zunehmenden Wetterextreme immer wieder für Verwüstungen im Einsatzgebiet der FF Bad Mühllacken. Hier konnte der Bevölkerung stets rasch und professionell geholfen werden, was einerseits auf die sehr gut ausgebildeten Feuerwehrmänner und andererseits die Neubeschaffung entsprechender Ausrüstung zurückzuführen ist. Es zeigte sich allerdings, dass das Feuerwehrhaus diesen gestiegenen Einsatzanforderungen nicht mehr gewachsen war und so erfolgte der Umbau in eine moderne Einsatzzentrale, die 2009 eröffnet wurde. Dabei leisteten die Kameraden tausende Arbeitsstunden und die FF Bad Mühllacken brachte mehr als ein Drittel der benötigten Finanzmittel selbst auf.

Auch beim Donauhochwasser im Juni 2013 stellten sich alle diese Investitionen als sehr wertvoll heraus. Da unser Einsatzgebiet vom Hochwasser verschont geblieben war, konnten wir umso intensiver in den betroffenen Gebieten in Feldkirchen, Goldwörth und Aschach mithelfen. Nicht zuletzt durch den starken Zuwachs bei der Feuerwehrjugend erwarb die FF Bad Mühllacken 2011 mit 100 % Eigenmittel ein Kommando-Fahrzeug. Im September 2016 wurde nach mehrjähriger Planungs- und Bauzeit ein neues Rüstfahrzeug mit Kran in Dienst gestellt. Das auf einem Mercedes-Benz Atego 1729 aufgebaute Fahrzeug setzt in Sachen Leistungsfähigkeit neue Maßstäbe. Mit Bergekran, Seilwinde und Einbaugenerator sowie der vielfältigen Beladung kann vor allem im technischen Einsatz effizient geholfen werden.

Neben der Ausrüstung ist die Mannschaft das wichtigste Kapital einer Feuerwehr. Daher wurde schon immer ein großer Stellenwert auf die Ausbildung gelegt und seit nunmehr rund zehn Jahren die Jugendarbeit verstärkt. Die ersten Erfolge ließen nicht lange auf sich warten und jene, die noch vor einigen Jahren selbst in der Jugendgruppe waren, stellen heute das Kernteam der Jugendbetreuer. Eine richtungsweisende Entscheidung für die Zukunft wurde 2010 getroffen und die ersten Mädchen und Frauen in die FF Bad Mühllacken aufgenommen. Aktuell zählen die 4 Jugendgruppen der FF Bad Mühllacken insgesamt über 30 Mädchen und Burschen. Beim Bundesbewerb 2016 in Feldkirch konnte der Staatsmeistertitel nach Bad Mühllacken geholt werden, die damit verbundene Qualifikation zur Weltmeisterschaft im Jahr 2017 ist große Motivation für die Jugendlichen. Auch zuvor wurden schon zahlreiche Erfolge gefeiert: Neben zahlreichen Abschnitts- und Bezirkssiegen waren die größten Erfolge drei Vizelandesmeistertitel in den Jahren 2010, 2012 und 2015 sowie der Landesmeistertitel 2016.