jQuery Image slider
jQuery Image slider
jQuery Image slider
jQuery Image slider

Ausbildungsoffensive

IMG_2201

Reges Treiben herrscht momentan im Ausbildungsbetrieb bei der FF Bad Mühllacken. Nachdem drei Kameraden die Atemschutzleistungsprüfung im Gold am 9.November erfolgreich Abgelegt haben, übte am 11. November die Jugendgruppe mit den hydraulischen Rettungsgeräten. Darüber hinaus wurden noch weitere Ausbildungsveranstaltungen abgehalten:

Räumungsübung Pensionistenheim am 12.11.2013

Vor einer Mammutaufgabe standen die eingesetzten Kräfte der Feuerwehren Bad Mühllacken, Lacken und des ASB Feldkirchen. 39 Statisten galt es aus dem teilweise verrauchten Gebäude zu retten. Erschwerend kam hinzu, dass darunter viele gehunfähige und gebrechliche Personen waren. Zunächst wurden die Personen von den Atemschutztrupps aus dem betroffenen Brandabschnitt gebracht, dann konnten sie von Feuerwehrleuten ohne Atemschutz zur Triagestelle gebracht werden.

IMG_2193 IMG_2201 IMG_2213 IMG_2231 IMG_2263

Übung/Schulung hydraulische Rettungsgeräte am 13.11.2013

Eine kleinere Gruppe von Mitgliedern übte am Tag drauf, am 13.11.2013 die Menschenrettung aus verunfallten Fahrzeugen.

Beübt wurden zwei Szenarien:

1.: Auf ein Fahrzeug stürzte im Zuge eines Unfalles ein Baum. Der Lenker wurde im Zuge des Unfalls eingeklemmt und schwer verletzt, sodass eine Crash-Rettung (d.h. so schnell wie möglich) notwendig wurde). Nachdem der Baumstamm mittels Kran weg gehoben war konnte der Rettungstrupp mit der eigentlichen Arbeit beginnen. Mit den hydraulischen Rettungsgeräten wurden die Fahrzeugsäulen abgeschnitten woraufhin mit zwei Rettungszylindern das Dach weggedrückt werden konnte.

2.: Ein Fahrzeug kam im Zuge eines Unfallgeschehens mit dem Dach voran neben einer Gartenmauer zum stehen, auch in diesem Fall wurde der Fahrer eingeklemmt. Bei diesem Szenario war allerdings keine Crash-Rettung notwendig, da die Person nicht akut lebensgefährlich verletzt war. Nach der Stabilisierung des Fahrzeuges wurde die Beifahrertür entfernt und die Fahrzeugsäulen auf der Beifahrerseite durchtrennt. Das Dach wurde wiederum mit zwei Rettungszylindern weggedrückt. Zum Schluss wurde noch der Spreizer verwendet um den Beinraum zu erweitern und so das herausziehen des Verletzten über den Kofferraum zu ermöglichen.

IMG_2389 IMG_2403 IMG_2405 IMG_2436 IMG_2447 IMG_2474 IMG_2481 IMG_2499 IMG_2527 IMG_2537 IMG_2575 IMG_2598 IMG_2599 IMG_2638 IMG_2668 IMG_2683